Einloggen

Asset-Herausgeber

null "Heilige Kühe"

Interessantes über "Heilige Kühe"

Präsidentin Birgit Meyer zu Venne und Dr. Dr. Michael Brackmann. 

Rinder werden schon seit ungefähr 12000 Jahren von den Menschen domestiziert. Sie waren in Mesopotamien wohl der Grund dafür, dass die Menschen sesshaft werden konnten, denn Kühe lieferten nicht nur Milch und Fleisch, sondern auch den Dünger für die Felder. Herr Dr. Dr. Michael Brackmann hielt beim Lionsabend einen interessanten und spannenden Vortrag über das Hornvieh und das Verhältnis von Mensch zum Tier in unterschiedlichen Kulturen und Zeiten.

Von den ersten Felsenbildern über Geschichen und Mythologien aus Ägypten, Griechenland, Rom, Germanien, Indien und China bis hin zu biblischen Geschichten schlug Dr. Brackmann den Bogen an diesem Abend. In vielerlei Weise spiegelt sich der hohe Wert von Kühen oder Stieren in den unterschiedlichen Zivilisationen wider.

Ob in Josefs Traum von den sieben fetten und sieben mageren Kühen oder in der Schöpfungsgeschichte der Germanen, überall zeigt sich die Bedeutung dieses Haustieres. Dr. Brackmann hatte eine große Auswahl seiner Exponate aus dem Mu(h)seum in der Venner Mühle mitgebracht, die den Zuhörerinnen die Verehrung von Stier oder Kuh in den Kulturen rund um den Erdball veranschaulichte. Darunter waren beispielsweise ein römischer Dinar, der in Kalkriese gefunden wurde, eine reich bestickte Decke für Kühe aus Indien oder Holzstelen aus Madagaskar, die noch heute auf den Friedhöfen dort für die Toten aufgestellt werden, weil in ihrem Glauben die Vorfahren in den Rindern weiterleben.

Präsidentin Birgit Meyer zu Venne bedankte sich im Anschluss bei Herrn Dr. Brackmann und empfahl allen Lionsmitgliedern den Besuch des Museums „Rund ums Rind“.